RaketenSEO – Das Finale

Da ich gemerkt habe, dass diese Domain auch beim Keyword RaketenSEO, ganz akzeptabel rankt, habe ich mich entschieden, doch noch einen letzten Eintrag zu verfassen.

Viel Spaß an alle Teilnehmer

In einer halben Stunde endet der SEO-Wettbewerb. Wir machen uns nun den Weg zum OMClub.
Wir wünschen dem Gewinner viel Spaß mit iPhone 6.

RaketenSEO 2014 Gewinn - iPhone6

RaketenSEO – Es geht los

Knapp ein Jahr nach dem letzten SeoContest hat der Sparhandy-Blog mal wieder den Wettbewerb eröffnet. Diesmal mit dem Keyword: RaketenSEO

Interessant ist bisher, dass ich mich bei der Google-Suche einmal vertippt habe und nach RaktenSEO gesucht habe. Hier wurde sogar direkt ein Treffer bei Heiko Höhn gefunden.

Die Rakete ist gestartet zum RaketenSEO

Aktuell wird bei der Suche nach RaktenSEO noch “raketensilo” als Suchbegriff von Google vorgeschlagen.

Bleibt dieses Jahr fair

Da ich dieses Jahr leider kaum Zeit für den Wettbewerb habe, wird es von mir wahrscheinlich keine Beiträge geben.
Allen anderen Teilnehmern wünsche ich aber viel Erfolg in diesem Jahr und bleibt fair.

Ein bisschen Spaß sollte aber auch dieses Jahr erlaubt sein, damit der Contest nicht zu langweilig wird. Also lasst euch etwas einfallen.

Seophonist – Das Ende des Wettbewerbs

Knapp zwei Wochen sind seit dem Start des von Randolf Jorbergs ausgerufenen Seophonist-Wettbewerb vergangen.

Auch wenn es nur noch wenige Stunden bis zum Ende sind, so ist noch nicht entschieden. Es ist momentan ein Kopf-an-Kopf-Rennen an der Spitze.

Zum Abschluss noch ein kleines Gedicht, was im übrigen nicht von mir selber stammt, sondern eine Art Fan-Zusendung ist.

Achtung der Text enthält schwarzen Humor und sollte auch nicht zu ernst genommen werden.

Da sitzt er nun der SEOphonist, ob er am Ende der Gewinner ist?
Eigentlich ist es ihm ja nicht wichtig. Hauptsache es wird heut abend gefeiert. Und zwar so richtig.
Doch zurück zu unserem SEOphonist – welcher jetzt schon der Gewinner der Herzen ist.
Achja zum Thema Gewinn – er will übrigens nicht das „olle“ Ding.
So wird unser SEOponist am Ende nicht reich, aber wenigstens flippt er nicht aus wie der Wilderer aus Österreich!
Denn zum abreagieren hat er ja was Besonderes da, und zwar das neue Spiel GTA.
Und vielleicht lag es auch am Verkaufsstart von GTA, dass zur Performance Night kaum ein NERD zu sehen war.
Aber es war dennoch ein gelungener Abend und auch das Buffet war sehr ladend.
An das Kölsch musste er sich zwar erst gewöhnen – man merkte es an seinem Stöhnen.
Nach jedem Schluck kam dann die Frage, was ich wohl zu diesem Getränk sage.

Seophonist – Die Hintergründe

Warum ich überhaupt beim SEO-Contest mitmache

Ich hab relativ zeitig von dem SEO Contest und dem Keyword Seophonist erfahren und konnte mir somit eine EMD-Domain sichern.
Meine Illusion hierbei war, dass dies schon die halbe Miete ist. Wie ich dann schnell bemerkt habe, war dem natürlich nicht so.

Warum der Duplicate Content

Das es bei einem Wettbewerb nicht immer fair zugeht, dass weiß jeder. Laut dem Beitrag von Kai gab es bisher sogar noch keinen Gewinner bei dem Contest, der mit absolut sauberen Methoden gewonnen hat.
Also kam mir die Idee, den Inhalt von gut platzieren Webseiten mit dem Keyword Seophonist zu crawlen und auf diesem Blog zu veröffentlichen.
Schnell rankte die Domain und platzierte sich auf einem ansehbaren Platz.

Die Reaktionen

Laut Kommentaren gab es sogar positive Resonanz. Einige User fanden den Ansatz mit Duplicate Content so hoch zu ranken, sehr interessant.
Es sorgte für Gesprächsstoff. Viele SEOs berichteten über den Vorfall auf ihren Seiten.

Natürlich stieß diese Aktion aber auch einigen SEOs übel auf. Im großen gab es allerdings nur zwei Leute die sich richtig beschwerten.

Es gab wüste Beschimpfungen. Sumpfunke war hier noch das mit Abstand netteste, was geschrieben wurde.
Ein Angriff auf den Webserver folge und legte meinen Blog einen Tag komplett lahm.

Bei einem Wettbewerb, den viele natürlich ernst nehmen, der aber größtenteils Spaß machen soll, wird auf einmal attackiert, beschimpft und mit einem Anwalt gedroht. Dies war natürlich nie Sinn der Aktion gewesen.

Eine Sumpfunkte - gefunden auf: raubfische.de
Unke – gefunden auf: raubfische.de

Meine Reaktion

Ich reagierte und löschte alle Beiträge die gecrawlt wurden. Zudem schrieb ich einen Beitrag zu meinem Vorgehen.
Einer der zuvor sehr erbosten Seophonisten, nahm den Beitrag kurz nach der Veröffentlichung wahr und schien meine Entschuldigung zu akzeptieren.
Bei einem anderen SEO, der sich zuvor auch sehr aufgeregt hat, entschuldigte ich mich noch einmal persönlich per E-Mail.
Ich gehe davon aus, dass es noch mehr “Opfer” gab, jedoch meldete sich davon niemand bei mir (Sollte noch jemand trotz der Löschung immer noch verärgert sein, so kann er sich bei mir melden).

Ob dies eine Strafbare Handlung war?

Da ich kein Anwalt bin, kann ich dies natürlich nicht beantworten.

Doch tausende weitere Webseiten crawlen Inhalte und veröffentlichen diese dann auf ihrem Server. Zudem habe ich nach Kenntnis die Inhalte von SEOs die sich bei mir beschwert haben entfernt, sobald es mir möglich war (DDoS).
Selbst google macht dies und hier wurde damals schon entschieden, dass dies nicht strafbar sei.

So heißt es dort beispielsweise für Bilder:

Unter Umständen kann man die Veröffentlichung der Bilder im Internet aber als konkludente Einwilligung interpretieren. Unter konkludenter Einwilligung verstehen die Juristen eine Zustimmung, die zwar nicht ausdrücklich erklärt worden ist, aber aus dem entsprechend schlüssigen Verhalten des Berechtigten abgeleitet werden kann.

Aus der Tatsache, dass der Rechteinhaber seine Bilder ins Internet stellt, wurde nun vom BGH abgeleitet, dass er damit – in bestimmten Grenzen – einer entsprechenden Veröffentlichung zustimmt. Diese Argumentation wurde gestützt dadurch, dass der Einstellende technische Möglichkeiten, die verhindern können, dass Suchmaschinen wie Google entsprechende Bilder erfasst, nicht genutzt hat.

Warum alles anonym?

Die ist auch schnell erklärt und oben auch bereits angedeutet.
Im deutschen Raum, gibt es leider viele Leute die bei dem kleinsten Verstoß gleich meinen eine Abmahnung zu verschicken, anstatt die Problematik vorher auf einem für alle Stressfreieren Weg zu klären.
Würde meine Webseite ein Impressum aufweisen, hätte ich mir gut vorstellen können, dass mir jemand eine Abmahnung hätte zukommen lassen.
Und dies bei einem SEO-Wettbewerb wo es noch nicht einmal um Geld geht, wobei ich eh immer außer Konkurrenz gehandelt habe. Ich hätte mich ja niemals bei einem Gewinn am 18.09.2013 in der LANXESS arena als Sieger feiern lassen.
Im Nachhinein kann ich aber sagen, dass alle SEOs mit denen ich in der Zeit Kontakt hatte sehr umgänglich und nett waren, auch wenn sie mir vorher noch die Nase brechen wollten.

Kann man eine Webseite wirklich anonym betreiben?

Es ist definitiv möglich. Eine Schwachstelle der Anonymität ist allerdings oftmals der Geldfluss.
Aber auch hier gibt es mit bitcoin, paysafecard und vielen anderen Zahlungsarten genung Möglichkeiten Dinge anonym zu bezahlen.
Außerdem gibt es bestimmte SOCKS, mit denen man überall als ganz normaler Internetuser angesehen wird, dies ist bei den meisten Proxys und VPNs nicht der Fall, da diese häufig schon oft benutzt wurden und den verschiedenen Diensten somit bekannt sind.

Weiter werde ich mich zum Thema aber nicht äußern, da es sonst Nachahmer auf dumme Gedanken bringen könnte.

Weiterhin wünsche ich allen Teilnehmern viel Spaß beimn Wettbewerb. In knapp einer Woche wissen wir dann auch schon, wer das Rennen gemacht hat.

Seophonist Wettbewerber im Check

Heute habe ich mir etwas Zeit genommen und mir viele andere Seophonisten Webseiten angeguckt.
Teilweise muss ich hier meine Meinung von gestern revidieren.
Es gibt durchaus einige Wettbewerber mit einzigartigen und vor allem interessanten Content.
Besonders interessant fand ich da die Seite von einem Kai.
Da alles was SEO angeht #Neuland  für mich ist, konnte ich dort einige neue Begrifflichkeiten aufgreifen. Die Unterteilung  der SEO-Methoden in:  White-Hat, Grey-Hat und Black-Hat war mir beispielsweise nicht bekannt.
Eine kleine Überraschung erlebte ich beim Klick auf seophonist.net. Der Blog erstrahlt nun mit dem selben Theme wie mein Blog.
Dies ist doch mal eine lustige Idee. Auch das Video aus Jamaica amüsierte mich  und ist gelungen umgesetzt.
Der Content ist teilweise etwas verwirrend, aber dies gehört wohl zur SEO-Optimierung dazu.

Ja, sogar Karls Beitrag zum Seophonist-Contest gefällt mir. Besonders hervorzuheben ist hier wohl sein E-Book.

Ein persönliches Highlight war für mich heute, wie wohl für viele andere auch, der Beitrag von pip.net zur Geschlechter-Gleichberechtigung im SEO-Contest.

Zu guter Letzt, möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass ich selbst beim Gewinn des Contest (was trotz des dritten Ranks momentan sehr unwahrscheinlich ist.), den Gewinn natürlich nicht annehmen werde.

Das neue iPhone 5S - Steht das S für Seophonist?

In eigener Sache:

Da mir meine WordPress SEO Plugin – Seiten Analyse vorschlägt, besser noch ein Bild einzubinden und nicht von rot auf grün geht, musste ich nun noch ein Bild in den Beitrag einbinden. Dies stammt von Apple.com

seophonist.biz goes Fair-Play

Da les ich nichtsahnend den Blog eines Mitbewerbers und muss feststellen, dass dieser mich der Urheberrechtsverletzung bezichtigt.

Da frage ich mich doch, ob mehr oder weniger sinnlos zusammengesetzte Sätze, wirklich die Wertschöpfungstiefe besitzen um überhaupt Ürherrechtsschutz genießen zu dürfen?

Die Antwort dürfte bei einem Blick auf sämtliche am Wettbewerb teilnehmende Seiten klar sein. Nein.

Der Hauptcontent ist bei jeder Webseite so ziemlich identisch. Es tauchen immer wieder die selben Bilder, die selben Videos, die selöben Terme und die selben Auflistungen auf.
Wer sich für das Urheberrechtsgesetz interessiert kann sich auch gerne mal den § 2 (Geschützte Werke) Abs. 2 UrhG angucken. Geschützt sind demnach nur persönliche geistige Schöpfungen. Diese findet man auf keiner der teilnehmenden Seiten.

Mein Blog sollte eigentlich eine Parodie darauf darstellen.
Da einige Seophonisten diesen Wettbewerb sehr ernst nehmen und auch vor Morddrohungen nicht zurückschrecken oder den Webserver angreifen, was im Gegensatz zu meinem “Content-Klau” strafbar ist, werde ich in Zukunft keinen Content mehr scrapen und wünsche allen Teilnehmern ein weiteres faires SEO-Gewinnspiel. Ich werde eventuell gelegentlich weiterhin bloggen.

Ich war selber sehr überrascht, wie hoch man mit duplicate Content steigen kann. Es war nie meine Absicht diesen Contest zu gewinnen oder jemanden derart in Rage zu bringen.

Seophonist Wettbewerb macht Spaß

Mommetan rankt seophonist.biz doch tatsächlich laut Sistrix Monitoring unter den Top 10 des “Seophonist” Wettbewerbs.
Nachdem mich heute schon Sackflöhe heimgesucht haben, hoffe ich inständig auf den Sieg.
Dabei geht es nicht um Ruhm oder Ehre oder gar ein iPhone (Nein, was will man auch schon mit so einem Apple Produkt).
Viel mehr freue ich mich auf das, wie von einem anderen Wettbewerber versprochene, Rizinusöl.
Rizinusöl  für kräftige Haare

Es erreichte mich schon viel positives Feedback zum Blog, allerdings kam auch schon negative Kritik, die ich natürlich nicht nachvollziehen kann.
Andere Wettbewerber griffen zudem noch zu ganz anderen Maßnahmen und führten einen DDoS-Angriff auf meinen Blog durch.
Ich war zurecht geschockt, als mein kleiner Blog nur noch eine Fehlermeldung ausspuckte beim aufrufen der Webseite und habe mich daraufhin bei Cloudflare angemeldet.

Nun läuft die Seite wieder und ich kann mich wieder um die wichtigen Dinge kümmern und meinen Blog weiter optimieren, so dass ich am 18.09.2013 auf der Mitte des Treppchens stehe. Ich muss sagen, dass es wirklich, trotz mancher Zwischenfälle, Spaß macht.